Kinotag Klasse 6a

Almanya„Was bin ich nun eigentlich, Deutscher oder Türke?“, das fragt sich der kleine Cenk, nachdem seine Lehrerin in der Schule seine Herkunft nicht einmal auf einer Landkarte markieren konnte, weil sie nur bis Istanbul reicht. Aber auch seine Großeltern scheinen das für sich noch nicht ganz entschieden zu haben. Während die Großmutter sich über die deutschen Pässe freut, hat sein Großvater ein Haus in der Türkei gekauft, zu dem nun der ganze Familienclan zunächst per Flugzeug und dann in einem alten Bus
aufbricht.

Für den kleinen Cenk wird das eine Reise in seine Vergangenheit,
in der er viel über seine Herkunft erfährt. Dabei wird mit raffinierten
Mitteln wie Einblendungen in echte historische Aufnahmen  der ganze
geschichtliche Hintergrund der Gastarbeiteranwerbung in den 60 er Jahren
dargestellt. Unterschiedliche kulturelle Vorstellungen, Voruteile zwischen
Deutschen und Türken aber auch umgekehrt werden mit einer großen
Leichtigkeit angesprochen. Der Film ist nicht nur witzig und unterhaltsam
sondern auch überaus informativ. Für alle Familienmitglieder wird die Reise
auch eine Reise zu sich selbst: die im Grunde zerstrittenen Brüder Veli und
Muhamed kommen sich wieder näher, Canan gesteht ihrer Familie ihre
Schwangerschaft und Muhamed erkennt, dass sein neuer Platz in der Türkei
ist, wo er das Haus, im Grunde nur eine Ruine, wieder aufbauen will.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.morz.de/wp/?p=132291